... und Bilder von FireOffice ansehen

  • Einblick in die Personal- verwaltung von FireOfficeEinblick in die Personal- verwaltung von FireOffice
  • Verwaltung aller feuerwehr- dienstlich relevanter InformationenVerwaltung aller feuerwehr- dienstlich relevanter Informationen
  • Alle anstehenden Ereignisse einer Person auf einen BlickAlle anstehenden Ereignisse einer Person auf einen Blick
  • Panoramablick auf anstehende Ereignisse in Form von AmpelsignalenPanoramablick auf anstehende Ereignisse in Form von Ampelsignalen
  • Liste mit allen Jahresereignissen, getreu dem Motto „eine Liste für Alles“Liste mit allen Jahresereignissen, getreu dem Motto „eine Liste für Alles“
  • Ausrüstungsgegenstände und deren Betriebs-/EinsatzbereitschaftAusrüstungsgegenstände und deren Betriebs-/Einsatzbereitschaft
  • Übungen, Einsätze, Vereinsaktivitäten usw. mitsamt den Teilnehmern und geleisteten StundenÜbungen, Einsätze, Vereinsaktivitäten usw. mitsamt den Teilnehmern und geleisteten Stunden
  • Zusammenfassung über die geleistete Arbeit für den JahresberichtZusammenfassung über die geleistete Arbeit für den Jahresbericht
  • Fahrzeugbesatzungen, Funktionen und Atemschutzeinsatz eines FeuerwehreinsatzesFahrzeugbesatzungen, Funktionen und Atemschutzeinsatz eines Feuerwehreinsatzes
  • Einsatzbericht zu einem FeuerwehreinsatzEinsatzbericht zu einem Feuerwehreinsatz
  • Verwaltung des Mitgliederbeitrags des FördervereinsVerwaltung des Mitgliederbeitrags des Fördervereins
  • SEPA-Basislastschrift zur Einziehung des MitgliederbeitragsSEPA-Basislastschrift zur Einziehung des Mitgliederbeitrags

  • Verwalten Sie Ihre aktive Feuerwehr und Ihren Förderverein in einer einzigen Software
  • Passen Sie FireOffice an Ihre Bedarfe an (eigene Lehrgangs-, Dienstgrad-, Ausrüstungsdefinition uvm.)
  • Erfassen Sie Ihre Jugendfeuerwehr, Einsatzabteilung, Alters- und Ehrenabteilung sowie Vereins- und Ehrenmitglieder
  • Überwachen Sie alle anstehenden Ereignisse (Abteilungswechsel, Ehrungen/Vereinsjubiläen, Beförderungen, usw.)
  • Verwalten Sie den Mitgliederbeitrag Ihres Fördervereins und nehmen Sie eine SEPA-Basislastschrift vor
  • Überwachen Sie die Tauglichkeit von Atemschutzgeräteträgern, CSA-Trägern und Langzeitatemschutzgeräteträgern
  • Erfassen Sie geleistete Stunden und Anwesenheiten bei Übungen, Einsätzen, Vereinsaktivitäten, Festivitäten, uvm.
  • Dokumentieren Sie die Einsatzkräfte und deren Funktion sowie den Atemschutzeinsatz bei Einsätzen
  • Schreiben Sie Einsatzberichte zu Ihren Feuerwehreinsätzen
  • Erstellen Sie eine Übersicht über abgearbeitete Ereignisse und geleistete Stunden für Ihren Jahresbericht
  • Erfassen Sie Ihren Ausrüstungsbestand über beliebig viele Lager
  • Behalten Sie die notwendigen Prüfungen Ihrer Ausrüstung im Blick und dokumentieren Sie diese
  • Dokumentieren Sie regelmäßig notwendige Untersuchungen bzw. Unterweisungen und kennen Sie deren Fälligkeit
  • Erfassen Sie absolvierte Lehrgänge und Leistungsabzeichen
  • Erstellen Sie einen Seriendruck für Mitgliederanschreiben
  • Arbeiten Sie über mehrere Rechner verteilt an Ihrem Datensatz über das Internet

Demo

Sie können FireOffice kostenlos und ohne Risiko testen. Nur falls FireOffice Ihren Ansprüchen genügt, steht es Ihnen frei, eine Softwarelizenz für den Dauergebrauch zu erwerben. Laden Sie sich das Softwarepaket herunter und installieren Sie es auf Ihrem Rechner. FireOffice startet anschließend in seiner Testversion, welche Sie ausführlich auf Ihre Bedarfe hin testen können. Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre angelegten Daten in der Testversion nicht speichern können. Sollte Ihnen FireOffice zusagen, können Sie eine Softwarelizenz erwerben.

Beurteilungen unserer Kunden

Wir nutzen FireOffice nun schon längere Zeit. Immer wieder wurde es noch weiter optimiert und ist nunmehr perfekt insbesondere für Freiwillige Feuerwehren zugeschnitten Wir haben mittlerweile über die EXCEL-Importfunkltion aus unserem alten Datensatz (noch unter LOTUS) über 400 Mitglieder eingepflegt. FireOffice die Erwartungen unserer Feuerwehr bei weitem übertroffen.

FireOffice ist perfekt auf die Arbeiten in einer Freiwillige Feuerwehr abgestimmt. Die separate Verwaltung von Einsatzabteilung und Verein (aktive u. passive Mitglieder) ist eine sehr hilfreiche Funktion, insbesondere die Beitragsverwaltung mit Erstellung eines Lastschrifteinzugs, was wirklich sehr viel (Schreib)Arbeit erspart. Für die Verwaltung einer Freiwilligen Feuerwehr gibt es kein besseres ...

Die Software gefällt uns sehr gut, wir haben sie bereits auch an andere Feuerwehren weiterempfohlen. Besonders gut gefällt uns die Übersicht über die G26 Untersuchungen und wann wieder Untersuchungen fällig sind. Auch die Erinnerungsfunktion der Geburtstage sorgt dafür, dass und jetzt kein Geburtstag mehr auskommt. Die Lagerverwaltung macht es uns möglich alles im Blick zu haben. Fazit: Sehr empfe ...

Wir finden die Software FireOffice sehr gut!
Die Bedienung und Menüführung ist einfach und für jedermann leicht verständlich.

Wir haben vor einiger Zeit unser veraltetes Karteikartensystem durch die Software FireOffice ersetzt. Seitdem sind viele von uns eingereichte Verbesserungsvorschläge verwirklicht worden, wie z.B. Verwaltung verstorbener Mitglieder und Verwaltung von Leistungsabzeichen. Wir sind richtig begeistert von den Möglichkeiten, die FireOffice jetzt bietet.

Unsere Feuerwehr arbeitet schon seit eineinhalb Jahren sehr erfolgreich mit FireOffice. Diese Software erleichtert die Arbeit der Vorstandschaft und der Kommandanten erheblich da durch einfache Such- und Warnfunktionen z.B. die Geburtstage/Ehrungen des Jahres oder die wiederkehrenden G26 Untersuchungen einfach filtern lassen. Wir geben sie auf keinen Fall wieder her.

Hervorragende Software! Nimmt mir als Zugführer viele der täglichen Routinearbeiten (Terminüberprüfungen, Karteiführung usw.) ab. Viele Anregungen aus dem "täglichen Feuerwehr-Leben" wurden und werden eingearbeitet. Die neue Zeiterfassung erleichtert die Arbeit nach Einsätzen ungemein. Weiter so!

Wir haben uns über mich, den stellv. Wehrleiter, das FireOffice-Programm bestellt und arbeiten seit her damit sehr intensiv. Es ist nicht nur für reine statistische Verwaltung sondern auch für die gesamte Arbeit im Verwaltungsbereich einer FF hervorragend. Wir können dieses Programm nur jeden empfehlen!!! In jeder Gemeinde sollte dieses Programm vorhanden sein.

Wir nutzen jetzt FireOffice seit 2 Monaten und sind mehr als überwältigt von dem Ergebniss, was es leistet. Wir sind eine kleinere Feuerwehr mit 3 Fahrzeugen und 230 Mitgliedern. Wir haben jetzt den ganzen Datenbestand unserer Wehr eingeben und es ist Wahnsinn auf was wir da alles gestoßen sind. Dank FireOffice haben wir jetzt alle Daten von A bis Z im Überblick.

FireOffice herunterladen









Service

Support

Folgende Supportleistungen erbringen wir gerne für Sie:

  • Fachliche und technische Beratung zu FireOffice®
  • Hilfestellung und Beratung per E-Mail und Telefon bei
    • Bedienungsfragen
    • technischen Problemen
    • Updateinstallationen
    • Lizenzverlust
    • Freischaltevorgängen

Telefonische Supportzeiten: Montag bis Donnerstag, 18:00 - 19:00 Uhr

Anträge

Antrag zum Wechsel des Lizenzinhabers:

Antrag zur Änderung von persönlichen Daten eines Lizenzinhabers:

Aktivierungsschlüssel

Ein Aktivierungsschlüssel wird, nach erfolgter Beantragung, dem Lizenzinhaber einer Softwarelizenz zugeteilt. Dieser wird zusammen mit den Lizenzdaten zur Freischaltung von FireOffice® zur Vollversion benötigt. Die Gültigkeit eines Aktivierungsschlüssels ist begrenzt. Sofern ein Aktivierungsschlüssel abgelaufen ist, kann ein Kunde jederzeit kostenlos über diese Seite einen neuen Aktivierungsschlüssel beantragen. Die Zusendung erfolgt an die E-Mail Adresse des Lizenzinhabers.

Preise

für eine Softwarelizenz der Software
     FireOffice: einmalig 129  zzgl.  39 jährlich
     FireOffice SMS-Alert:   kostenfrei

Eine Softwarelizenz für FireOffice ist auf beliebig vielen PC-Arbeitsplätzen innerhalb des lizenzierten Feuerwehrstandorts einsetzbar. Das bedeutet, Sie dürfen FireOffice ohne Zusatzkosten auf mehreren PC-Arbeitsplätzen innerhalb Ihres Feuerwehrstandorts in seiner Vollversion betreiben, so dass alle Funktionsträger Ihrer Wehr und Ihres Fördervereins mit FireOffice arbeiten können.
Bei mehreren Standorten: Jeder Feuerwehrstandort bedarf einer separaten Softwarelizenz, d.h. die Kernstadt-/Gemeindefeuerwehr sowie alle Orts-/Stadtteile müssen jeweils einzeln lizenziert werden. Die Softwarelizenz für eine Kernstadt-/Gemeindefeuerwehr ist nicht auf die Orts-/Stadteilfeuerwehren übertragbar, und umgekehrt.
Für die jährliche Lizenzgebühr nach dem ersten Nutzungsjahr gehen Sie kein Abonnement ein. Nach Ablauf eines Jahres erhalten Sie von uns eine Vorab-Rechnung. Nur falls Sie FireOffice für ein weiteres Jahr nutzen möchten, zahlen Sie den Rechnungsbetrag. Ansonsten wird Ihre Softwarelizenz inaktiv geschaltet, bis Sie sich wieder für eine Verlängerung entscheiden.
FireOffice SMS-Alert ist eine optionale Zusatzsoftware zu FireOffice für die SMS-Alarmierung und unterstützt ausschließlich die Alarmierung über eine 5-Tonfolge im analogen BOS-Funk. Eine Verwendung erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr. Im Gegenzug wird die Software unseren Kunden kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Bestellung

Made with BreezingForms for Joomla!® by Crosstec

Fragen?

Was ist das Besondere an der Software FireOffice®?

In der heutigen Zeit ist eine Fülle an Softwarepaketen zur Verwaltung von Vereinen und Organisationen auf dem Markt erhältlich. Diese sind in ihrem Funktionsumfang oft sehr allgemein gehalten, so dass jede denkbare Organisationsform verwaltet werden kann. Doch dieser vermeintliche Vorteil greift bei den Feuerwehren nicht, da die erforderlichen Mittel zur Komplettverwaltung von Feuerwehrstandorten schlicht zu speziell sind.

Hier greift die Software FireOffice®, denn FireOffice® wurde speziell für Feuerwehren entwickelt. FireOffice® stellt effektive und zugleich einfach zu handhabende Lösungen zur allumfassenden Verwaltung einer Feuerwehr bereit. FireOffice® berücksichtigt, dass es sich bei den Feuerwehren eigentlich um zwei getrennte Bereiche handelt:

  • Der so genannte ‚öffentlich-rechtliche-Bereich’, welcher der Stadt bzw. Gemeinde untersteht und sich aus der Jugendfeuerwehr, der Einsatzabteilung sowie der Alters- & Ehrenabteilung zusammensetzt.
  • Der ‚Vereinsbereich’, welcher sich aus den Vereinsmitgliedern zusammensetzt und zur Förderung des Brandschutzes dient.
Die Verwaltung und Pflege von Personaldaten ist in FireOffice® genauso bedeutsam wie die Erfassung sämtlicher Ausrüstungsgegenstände, Ausgeh- und Einsatzkleidung, Funktionen und Aufgaben, absolvierte Lehrgänge, Dienstgradverlauf, Ehrungen und Jubiläen, Leitungsabzeichen und vieles mehr. Bei anstehenden Ereignissen wie z. B. Geburtstagen, Beförderungen, Ehrungen, Jubiläen und Abteilungsübernahmen wird der Nutzer rechtzeitig informiert und braucht diese Daten nicht mühsam ‚per Hand’ zu ermitteln. Zudem stellt FireOffice® eine komplette Überwachung aller Atemschutzgeräteträger, Langzeitatmer sowie CSA-Träger zur Verfügung. Somit ist jederzeit einsehbar, ob und wie lange ein Atemschutzgeräteträger noch atemschutztauglich ist. Die Daten von G26-Untersuchungen und Atemschutzstreckendurchgängen werden dabei automatisch ausgewertet und angezeigt. Dank seiner vielseitigen Optionseinstellungen ist FireOffice® an spezielle Begebenheiten eines Feuerwehrstandorts anpassbar.

Überdies stellt FireOffice® eine mächtige Zeit- und Einsatzberichterfassung bereit. So können alle Ereignisse, seien es Einsätze, Übungen, Ausflüge, Arbeitseinsätze, Tagungen, Ausbildungen usw. dokumentiert und alle anwesenden Personen festgehalten werden. Im Fall von Einsätzen besteht zudem die Möglichkeit, einen Einsatzbericht anzulegen. Zusätzliche Informationen wie z. B. eingesetzte Atemschutzgeräteträger, Langzeitatmer und CSA-Träger können ebenfalls vermerkt werden. Die Ereignisse werden in übersichtlichen Tabellen zusammengetragen und zugehörige Zeiten automatisch ausgewertet, so dass die Wehrführung bzw. der Vereinsvorstand einen vollständigen Überblick über geleistete Stunden erhält.

Zahlreiche nützliche Such- und Druckfunktionen sowie weitere Funktionen wie z. B. der Seriendruck mit Microsoft® Word, der Datenexport nach Microsoft® Excel, die Lagerverwaltung, Beitragsverwaltung mit automatischer Abbuchungsdiskettenerstellung, der Sammel-Email-Versand uvm. runden den Funktionsumfang ab und machen FireOffice® zu einem mächtigen Werkzeug, mit dem Sie Ihren Feuerwehrstandort voll im Griff haben.

In welcher Form werden die Daten in FireOffice® verwaltet?

FireOffice® verwendet sogenannte "FireOffice-Datensätze" zur Speicherung der Daten. Die Ablage erfolgt als Datei auf der Festplatte Ihres Computers. Sie können beliebig viele FireOffice-Datensätze anlegen, wobei bei der Verwaltung eines Feuerwehrstandorts meist schon ein einzelner Datensatz genügt. Ein solcher FireOffice-Datensatz bildet eine geschlossene Datenbasis, das bedeutet er beinhaltet alle Personaldaten, Ausrüstungsgegenstände usw. und besitzt zudem jeweils eigene Optionseinstellungen zur Anpassung der Softwarefunktionalität an Ihre Bedarfe.

Bei einer standortübergreifenden Verwendung von FireOffice®, z.B. in mehreren Stadtteilen, kann jede Stadtteilfeuerwehr "seinen eigenen" FireOffice-Datensatz verwalten. In der Kernstadt können die FireOffice-Datensätze aller Stadtteilfeuerwehren zusammenlaufen und zentral weiterverarbeitet werden. Zu beachten ist jedoch, dass kein datensatzübergreifender Datenaustausch und keine datensatzübergreifenden Auswertungen möglich sind.

Wie können mehrere Nutzer verteilt an einem Datensatz arbeiten?

FireOffice® bietet die Möglichkeit, sogenannte "Backups" von FireOffice-Datensätzen zu erstellen. Ein derartiges Backup enthält alle in einem Datensatz gespeicherten Daten und wird als Datei auf einem Speichermedium abgelegt. Backups dienen zum einen zur Datensicherung und -archivierung, sind aber zugleich auch für den Datentransport von einem PC zum anderen vorgesehen.

FireOffice® unterstützt den Austausch solcher Backups über das Internet. So können verschiedene Funktionsträger Ihres Feuerwehrstandorts (z.B. Wehrführer, Gerätewart, Vereinsvorsitzender, Finanzverwalter) einen Datensatz vom Heimcomputer aus bearbeiten. Technisch erfolgt der Austausch über einen sogenannten "FTP-Server" im Internet (FTP = Dateitransferprotokoll).

Wie genau erfolgt die Arbeitsweise über das Internet und den FTP-Server?
Ein Nutzer lädt vor der Bearbeitung zunächst das auf dem FTP-Server befindliche Serverbackup lokal auf seinen Computer herunter. Eine entsprechende Möglichkeit bietet FireOffice® direkt beim Programmstart an. Anschließend pflegt er auf seiner lokalen Datensatz-Kopie die Änderungen ein. Das Serverbackup kann für den Bearbeitungszeitraum gesperrt werden, um eine Parallelbearbeitung durch andere Nutzer auszuschließen. Nach Abschluss der Datenpflege erstellt der Nutzer ein neues Backup des aktualisierten Datensatzes auf dem FTP-Server und gibt es gleichzeitig wieder zur Bearbeitung frei. Auch diesen Vorgang unterstützt FireOffice® automatisch bei der Programmbeendigung.

Wie bekommt man einen FTP-Server?
Auf dem freien Markt existieren zahlreiche Anbieter, die sogenannten „Webspace“ (= Speicherplatz auf einem Server, der über das Internet erreichbar ist) anbieten. Dazu wird stets ein FTP-Zugang bereitgestellt, der zur zentralen Ablage von Backups, wie zuvor beschrieben, genutzt werden kann. Im Benutzerhandbuch finden Sie ergänzende Sicherheitshinweise zur Auswahl des Anbieters.

Gibt es in FireOffice® eine Lagerverwaltung?

FireOffice® besitzt neben der Personalverwaltung die Möglichkeit, unterschiedlichste Ausrüstungsgegenstände, Gerätschaften, Fahrzeuge u.v.m. zu verwalten. Dazu wurde in FireOffice® eine "Lagerverwaltung" eingeführt, die Sie über das Menü "Module" -> "Lagerverwaltung" erreichen. Hier haben Sie die Möglichkeit, beliebig viele "Lager" anzulegen. Ein Lager können Sie sich als einen virtuellen Unterbringungsort für Gegenstände aller Art vorstellen, wobei unterschiedliche Lager völlig unabhängig voneinander sind.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie die Lagerstruktur aufteilen können. Als einfachste Variante könnten Sie sich dafür entscheiden, lediglich ein einzelnes Lager anzulegen und dort sämtliche Gerätschaften Ihres Feuerwehrstandorts zu verwalten. Eine andere Möglichkeit wäre, pro Fahrzeug jeweils ein Lager (z. B. Lager "LF 8/6", "MTW" usw.) anzulegen und in den einzelnen Lagern Gegenstände zu verwalten, die auf den Fahrzeugen verladen sind. Somit wissen Sie "auf einen Blick", was Ihre Fahrzeuge geladen haben. Eine dritte Möglichkeit ist beispielsweise, pro Gegenstandstyp ein Lager anzulegen, z.B. Lager "Funkgeräte" für die Verwaltung Ihrer Funkgeräte oder "Atemschutzflaschen" für die Verwaltung von Atemschutzflaschen zur Unterstützung des Gerätewarts.

Darüber hinaus können Sie regelmäßig vorzunehmende Prüfungen/Wartungen an Ihrer Ausrüstung verwalten. FireOffice® zeigt Ihnen demnächst fällige bzw. bereits überfällige Prüfungen/Wartungen an.

Welche Lizenzpolitik verfolgt FireOffice®?

Eine Softwarelizenz für FireOffice® wird standortbezogen auf eine Kernstadt- bzw. Ortsteilfeuerwehr ausgestellt. Jede Kernstadt- und Ortsteilfeuerwehr einer Stadt oder Gemeinde bedarf einer separaten Lizenzierung. Bei Ihrer Bestellung wird eine neue Softwarelizenz speziell auf den gewünschten Feuerwehrstandort ausgestellt.

Innerhalb des lizenzierten Feuerwehrstandorts dürfen Sie FireOffice® ohne Mehrkosten auf beliebig vielen Rechnern installieren und zur Vollversion freischalten. Das bedeutet, dass (über die Installation im Feuerwehrhaus hinaus) alle Funktionsträger Ihrer Wehr und Ihres Fördervereins auf den Heimcomputern eine Vollversion von FireOffice® betreiben dürfen.

Der Lizenzerwerb ist an einen einmaligen Lizenzpreis sowie an eine jährliche Lizenzgebühr gebunden. Mit Erwerb einer Softwarelizenz dürfen Sie FireOffice® ein Jahr lang nutzen, bevor die jährliche Lizenzgebühr anfällt. Bei einer Bestellung gehen Sie kein Abonnement ein, sondern Sie entscheiden nach Ablauf eines jeden Jahres selbst, ob Sie FireOffice® weiterhin nutzen möchten.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen einsehen

Allgemeine Geschäftsbedingungen herunterladen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Der Gewerbebetrieb von "Dipl.-Inform. Ulrich Rompel" mit der postalischen Anschrift "An den Krautgärten 19", in "D-65551 Limburg-Lindenholzhausen", wird nachfolgend mit "TRICOMB" bezeichnet.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die elektronisch vorliegenden Softwareprodukte "FireOffice®" und "FireOffice® SMS-Alert", für die zu den Softwareprodukten zugehörigen Softwarelizenzen sowie für schriftliches Material von "TRICOMB".

Die Lizenzbestimmungen einer Softwarelizenz der Software "FireOffice®" werden in einem gesonderten Endbenutzer-Lizenzvertrag geregelt. Die dort enthaltenen Bestimmungen besitzen ergänzend zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen für alle Eigentümer einer Softwarelizenz Gültigkeit und sind verbindlich einzuhalten.

Indem Sie die elektronisch vorliegende Software "FireOffice®", die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" und/oder zugehöriges schriftliches Material aus dem Internet, per elektronischem Speichermedium oder auf eine andere Weise beziehen, installieren, verwenden oder eine bereits installierte bzw. vorinstallierte Version der Software nutzen, erklären Sie sich mit allen Bestimmungen und Teilbestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden und sind zu deren Einhaltung verpflichtet.

Falls Sie einzelnen Bestimmungen oder Teilbestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht zustimmen, ist es Ihnen streng untersagt, die Software "FireOffice®", die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert", alle zur Software "FireOffice®" und "FireOffice® SMS-Alert" zugehörigen Daten, Dateien und Programmbibliotheken, zugehöriges schriftliches Material sowie Softwarelizenzen der Software "FireOffice®" zu installieren, zu verwenden, weiterzugeben, zu publizieren, zu kopieren, abzuändern, zu übersetzen, zurückzuentwickeln, abgeleitete Werke zu erstellen, zu dekompilieren, zu disassemblieren oder damit Handel zu betreiben.

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass Sie für alle Schäden und Ertragsausfälle aufgrund von Urheberrechtsverletzungen haften, die "Dipl.-Inform. Ulrich Rompel" aus einer Verletzung der vorigen Bestimmungen sowie den Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch Sie entstehen. Zudem werden Zuwiderhandlungen strafrechtlich verfolgt.

Die Softwareprodukte werden sowohl durch Urheberrechtsgesetze und internationale Urheberrechtsverträge geschützt als auch durch andere Gesetze und Vereinbarungen über geistiges Eigentum. "FireOffice®" ist ein eingetragenes Warenzeichen.


Vertrieb
1. Alleinig autorisierter Gewerbebetrieb zum Vertrieb der Software "FireOffice®" sowie der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" ist "TRICOMB", Geschäftsstelle An den Krautgärten 19, in D-65551 Limburg-Lindenholzhausen.

Begriffsdefinitionen
2. Der Begriff "Softwarelizenz" bezieht sich in allen Punkten dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen stets auf eine Softwarelizenz der Software "FireOffice®".
3. Eine "Softwarelizenz" besteht aus einem "Lizenznamen" und einer "Lizenznummer". Der Begriff "Lizenzname" bezieht sich in allen Punkten dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen stets auf den Lizenznamen einer "Softwarelizenz". Der Begriff "Lizenznummer" bezieht sich in allen Punkten dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen stets auf die Lizenznummer einer "Softwarelizenz".
4. Eine "Softwarelizenz" wird im Folgenden als "legale Softwarelizenz" bezeichnet, wenn der Nutzer der "Softwarelizenz" dem im "Lizenznamen" angegebenen Standort angehört, wenn in Bezug auf die betroffene "Softwarelizenz" alle Bestimmungen und Teilbestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags sowie der Allgemeinen Geschäftsbedingungen eingehalten wurden, wenn die "Softwarelizenz" von "TRICOMB" erstellt wurde und wenn "TRICOMB" die "Softwarelizenz" nicht als gefälscht, verfälscht oder in Folge einer unerlaubten Weitergabe, Veröffentlichung, Publizierung, Kopie, Übertragung oder Änderung als ungültig ansieht und somit zur "illegalen Softwarelizenz" erklärt.
5. Eine "Softwarelizenz" wird im Folgenden als "illegale Softwarelizenz" bezeichnet, wenn der Nutzer der "Softwarelizenz" nicht dem im "Lizenznamen" angegebenen Standort angehört, wenn in Bezug auf die betroffene "Softwarelizenz" gegen eine oder mehrere Bestimmungen oder Teilbestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen wurde, wenn die "Softwarelizenz" nicht von "TRICOMB" erstellt wurde oder wenn "TRICOMB" die "Softwarelizenz" als gefälscht, verfälscht oder in Folge einer unerlaubten Weitergabe, Veröffentlichung, Publizierung, Kopie, Übertragung oder Änderung als ungültig ansieht.
6. Eine natürliche oder juristische Person, welche über keine "legale Softwarelizenz" von "TRICOMB" verfügt und die Software "FireOffice®", die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" und/oder das Benutzerhandbuch der Software "FireOffice®" aus dem Internet heruntergeladen, auf einem Speichermedium oder mittels anderweitiger Übermittlung bezogen hat, oder der die Software "FireOffice®" und/oder die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" in irgendeiner Weise zugänglich ist, wird im Folgenden als "Sharewarekunde" bezeichnet.
7. Eine natürliche Person, welche eine Bestellung zum Erwerb einer "Softwarelizenz" aufgegeben hat, gehört im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bis zu Lieferung einer "Softwarelizenz" durch "TRICOMB" dem Kreis der "Sharewarekunden" an.
8. Eine natürliche Person, welche eine "legale Softwarelizenz" von "TRICOMB" erhalten hat, wird im Folgenden als "Lizenzinhaber" bezeichnet.

Gültigkeit
9. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen besitzen Gültigkeit für alle "Sharewarekunden" und "Lizenzinhaber".
10. Für "Lizenzinhaber" gelten über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hinaus die Bestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags in seiner aktuellen Fassung. Bei inhaltlich differierenden Aussagen zwischen den Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Bestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags gelten stets die jeweils inhaltlich korrespondierenden Bestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags.

Bestimmungen zu Softwarelizenzen
11. Eine Weitergabe, Veröffentlichung, Publizierung, Kopie, Übertragung oder Änderung einer "Softwarelizenz" ist erfüllt, falls der "Lizenzname" und/oder die "Lizenznummer" weitergegeben, veröffentlicht, publiziert, kopiert, übertragen oder geändert wurde.
12. Dem "Sharewarekunden" ist es streng untersagt, eine "Softwarelizenz" abzuändern, zu kopieren oder zurückzuentwickeln.
13. Dem "Sharewarekunden" ist es streng untersagt, eine "illegale Softwarelizenz" einzusetzen, weiterzugeben, zu kopieren, zu verbreiten, zu publizieren und/oder mit einer solchen Handel zu betreiben.
14. Dem "Sharewarekunden" ist es streng untersagt, eine "Softwarelizenz" zu erstellen.
15. Der "Sharewarekunde" verpflichtet sich, eine gefundene oder auf beliebigem Weg bezogene "Softwarelizenz" sofort an "TRICOMB" zusammen mit einer Quellenangabe zu melden und diese anschließend zu vernichten.
16. Jegliche Erstellung von "Softwarelizenzen" wird strafrechtlich verfolgt, sofern die Erstellung nicht durch "TRICOMB" erfolgte.
17. Jegliche Nutzung, Weitergabe, Verbreitung oder Publizierung von "illegalen Softwarelizenzen" sowie jeglicher Tausch und Handel mit "illegalen Softwarelizenzen" wird strafrechtlich verfolgt.
18. Der Nutzer, Händler, Anbieter, Verbreiter, Publizierer, Kopierer oder Ersteller einer "illegalen Softwarelizenz" haftet für jegliche verursachte Schäden und Ertragsausfälle von "TRICOMB", die durch den Handel, das Anbieten, die Nutzung, Verbreitung, Publizierung, Kopie oder Erstellung derselben entstanden sind.

Bestimmungen zu Aktivierungsschlüsseln
19. Dem "Sharewarekunden" ist es streng untersagt, Aktivierungsschlüssel zu verwenden, in irgendeiner Weise zu publizieren, zu übertragen, zu kopieren, zu erstellen, weiterzugeben oder zurückzuentwickeln.
20. Der "Sharewarekunde" verpflichtet sich, gefundene oder auf beliebigem Weg bezogene Aktivierungsschlüssel sofort an "TRICOMB" zusammen mit einer Quellenangabe zu melden und diesen anschließend zu vernichten.
21. Jegliche Erstellung von Aktivierungsschlüsseln wird strafrechtlich verfolgt, sofern die Erstellung nicht durch "TRICOMB" erfolgte.
22. Jegliche Weitergabe, Verbreitung oder Publizierung von Aktivierungsschlüsseln sowie jeglicher Tausch und Handel mit Aktivierungsschlüsseln wird strafrechtlich verfolgt.
23. Jegliche Nutzung von Aktivierungsschlüsseln durch "Sharewarekunden" wird strafrechtlich verfolgt.
24. Der Händler, Anbieter, Verbreiter, Publizierer, Kopierer oder Ersteller von Aktivierungsschlüsseln haftet für jegliche verursachte Schäden und Ertragsausfälle von "TRICOMB", die durch den Handel, das Anbieten, die Nutzung, Verbreitung, Publizierung, Kopie oder Erstellung desselben entstanden sind.
25. Der "Sharewarekunde" haftet für jegliche verursachte Schäden und Ertragsausfälle von "TRICOMB", die durch eine Nutzung eines Aktivierungsschlüssels entstanden sind.

Besondere Bestimmungen
26. Dem "Sharewarekunden" ist es streng untersagt, die Software "FireOffice®" und/oder die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" abzuändern, zu übersetzen, zurückzuentwickeln, zu dekompilieren oder zu disassemblieren.
27. Dem "Sharewarekunden" ist es streng untersagt, von der Software "FireOffice®" und/oder der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" abgeleitete Werke zu erstellen.
28. Dem "Sharewarekunden" ist es streng untersagt, schriftliches Material von "TRICOMB" zu vervielfältigen, zu übersetzen, abzuändern oder abgeleitete Werke zu erstellen. Es ist dem "Sharewarekunden" jedoch gestattet, das Benutzerhandbuch für feuerwehrinterne, nichtgewerbliche Zwecke innerhalb eines Feuerwehrstandorts vereinzelt zu vervielfältigen.
29. Dem "Sharewarekunden" ist es streng untersagt, die Installationsroutine "FO_Setup.exe" in irgendeiner Form öffentlich zu publizieren (z.B. im Internet zum Download anzubieten), in Tauschbörsen anzubieten, abzuändern, zu übersetzen, zurückzuentwickeln, zu dekompilieren oder zu disassemblieren. Eine vereinzelte Weitergabe der Installationsroutine "FO_Setup.exe" an andere Personen sowie die Erstellung persönlicher Backups derselben sind gestattet.
30. Dem "Sharewarekunden" ist es streng untersagt, die Installationsroutine "SMSAlert_Setup.exe" in irgendeiner Form öffentlich zu publizieren (z.B. im Internet zum Download anzubieten), in Tauschbörsen anzubieten, abzuändern, zu übersetzen, zurückzuentwickeln, zu dekompilieren oder zu disassemblieren. Eine vereinzelte Weitergabe der Installationsroutine "SMSAlert_Setup.exe" an andere Personen sowie die Erstellung persönlicher Backups derselben sind gestattet.
31. Dem "Sharewarekunden" ist es streng untersagt, die ausführbare Datei "FireOffice.exe" sowie die ausführbare Datei "FireOfficeSMSAlert.exe", sämtliche zur FireOffice®-Installation zugehörigen Registrierungsdatenbankeinträge der Microsoft® Windows Registrierung oder anderweitig zur Software "FireOffice®" und/oder "FireOffice® SMS-Alert" zugehörige Daten, Dateien oder Programmbibliotheken weiterzugeben, zu publizieren, zu übertragen, abzuändern, zu kopieren, zu übersetzen, zurückzuentwickeln, zu dekompilieren oder zu disassemblieren.

Anderweitige Bestimmungen
32. "TRICOMB" übernimmt keine Garantie für eine fehlerfreie Installation oder einer fehlerfreien Ausführung der Software "FireOffice®" sowie der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" auf allen PCs.
33. "TRICOMB" hält sich alle Rechte an der Software "FireOffice®", der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert", dem Benutzerhandbuch zur Software "FireOffice®", dem Namen sowie dem Logo der Software "FireOffice®" sowie der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" vor.
34. Sollten Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen soll eine angemessene Regelung gelten, die, soweit rechtlich möglich, dem am nächsten kommt, was mit den Regelungen gewollt war.
35. "TRICOMB" ist berechtigt, Maßnahmen zum Programmschutz bzw. Kopierschutz zu treffen.

Schadenersatz bei Verletzung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
36. "TRICOMB" macht darauf aufmerksam, dass Sie für alle Schäden aufgrund von Urheberrechtsverletzungen oder aufgrund einer Verletzung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen haften, die "TRICOMB" durch Sie entstehen.

Gewährleistung und Haftung von ROMPEL IT-Technology
37. Die Geschäftspartner ("Sharewarekunde" und "TRICOMB") sind sich darüber einig, dass es nach dem Stand der Technik nicht möglich ist, Fehler in der Software unter allen Anwendungsbereichen völlig auszuschließen. Ebenso können Module oder Datenträger (trotz sorgfältiger Warenendkontrolle) von Computerviren o.ä. befallen sein. Der "Sharewarekunde" ist selbst für eine adäquate Datensicherung und Datenprüfung verantwortlich. Er trägt das Risiko des Datenverlustes oder der Datenentstellung alleine. Für eventuell auftretende Folgeschäden übernimmt "TRICOMB" keine Haftung, grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz bleiben hiervon unberührt.

Zuständigkeit
38. Ist der "Sharewarekunde" Vollkaufmann, so wird auf diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen das Recht in der Bundesrepublik Deutschland angewendet. In diesem Fall ist weiter die Zuständigkeit der in der Bundesrepublik Deutschland gelegenen Land- und Bundesgerichte vereinbart.

Gerichtsstandort
39. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie sich eventuell hieraus ergebende Streitigkeiten unterliegen dem deutschen Recht. Gerichtsstandort ist Limburg an der Lahn.

Endbenutzer-Lizenzvertrag

Endbenutzer-Lizenzvertrag einsehen

Endbenutzer-Lizenzvertrag herunterladen

ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG FÜR DIE SOFTWAREPRODUKTE "FIREOFFICE®" UND "FIREOFFICE® SMS-ALERT" DES GEWERBEBETRIEBS "TRICOMB"

Indem Sie eine Softwarelizenz der Software "FireOffice®" erwerben, erklären Sie sich mit allen Bestimmungen und Teilbestimmungen dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags einverstanden und sind zu deren Einhaltung verpflichtet. Der Vertragsschluss erfolgt einhergehend mit Bestellung der Softwarelizenz. Über den Vertragsschluss wurden Sie im Rahmen des Bestellvorgangs informiert und Sie haben dem mittels einer Zustimmungsabfrage eingewilligt.

Falls Sie einzelnen Bestimmungen oder Teilbestimmungen dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags als Erwerber einer Softwarelizenz der Software "FireOffice®" nicht zustimmen, ist es Ihnen streng untersagt, die Software "FireOffice®", die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert", alle zur Software "FireOffice®" und "FireOffice® SMS-Alert" zugehörigen Daten, Dateien und Programmbibliotheken, zugehöriges schriftliches Material sowie Softwarelizenzen der Software "FireOffice®" zu installieren, zu verwenden, weiterzugeben, zu publizieren, zu kopieren, abzuändern, zu übersetzen, zurückzuentwickeln, abgeleitete Werke zu erstellen, zu dekompilieren, zu disassemblieren oder damit Handel zu betreiben.

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass Sie für alle Schäden und Ertragsausfälle aufgrund von Urheberrechtsverletzungen haften, die "Dipl.-Inform. Ulrich Rompel" aus einer Verletzung der vorigen Bestimmungen sowie den Bestimmungen dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags durch Sie entstehen. Zudem werden Zuwiderhandlungen strafrechtlich verfolgt.

Falls Sie bereits eine Softwarelizenz bezogen haben, sind Sie zur Einhaltung aller Vertragsbestimmungen verpflichtet.

Die Softwareprodukte werden sowohl durch Urheberrechtsgesetze und internationale Urheberrechtsverträge geschützt als auch durch andere Gesetze und Vereinbarungen über geistiges Eigentum. "FireOffice®" ist ein eingetragenes Warenzeichen


Vertragspartner
1.

Dieser Endbenutzer-Lizenzvertrag ist ein rechtsgültiger Vertrag zwischen Ihnen (entweder als natürlicher oder juristischer Person) und der natürlichen Person "Dipl.-Inform. Ulrich Rompel", wohnhaft An den Krautgärten 19 in D-65551 Limburg-Lindenholzhausen, für die oben bezeichneten Softwareprodukte "FireOffice®" und "FireOffice® SMS-Alert", den zugehörigen Softwarelizenzen und dem zugehörigen schriftlichen Material.

Der Gewerbebetrieb von "Dipl.-Inform. Ulrich Rompel" wird nachfolgend mit "TRICOMB®" bezeichnet.

Alleinig autorisierter Gewerbebetrieb zum Vertrieb der Software "FireOffice®" sowie der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" ist "TRICOMB®", Geschäftsstelle An den Krautgärten 19, in D-65551 Limburg-Lindenholzhausen.


Vertragsgegenstand
2. Gegenstand des Vertrags ist das auf einem Speichermedium aufgezeichnete Computerprogramm "FireOffice®" in seiner aktuell vorliegenden Version, die von "TRICOMB®" ausgestellte Softwarelizenz für die Software "FireOffice®", das auf einem Speichermedium aufgezeichnete Computerprogramm "FireOffice® SMS-Alert" in seiner aktuell vorliegenden Version, die Programmbeschreibung, das Benutzerhandbuch sowie sonstiges schriftliches Material von "TRICOMB®".

Dauer des Vertrages
3. Der Vertrag läuft auf unbestimmte Zeit.

Gültigkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
4. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von "TRICOMB®" gelten weiterhin in ihrer aktuellen Fassung und sind zusätzlich zu den Bestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags verpflichtend einzuhalten. Bei inhaltlich differierenden Aussagen zwischen den Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Bestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags gelten stets die jeweils inhaltlich korrespondierenden Bestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags.

Begriffsdefinitionen
5. Der Begriff "Softwarelizenz" bezieht sich in allen Punkten dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags stets auf eine Softwarelizenz der Software "FireOffice®".
6. Eine "Softwarelizenz" besteht aus einem "Lizenznamen" und einer "Lizenznummer". Der Begriff "Lizenzname" bezieht sich in allen Punkten dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags stets auf den Lizenznamen einer "Softwarelizenz". Der Begriff "Lizenznummer" bezieht sich in allen Punkten dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags stets auf die Lizenznummer einer "Softwarelizenz".
7. Eine "Softwarelizenz" wird im Folgenden als "legale Softwarelizenz" bezeichnet, wenn der Nutzer der "Softwarelizenz" dem im "Lizenznamen" angegebenen Standort angehört, wenn in Bezug auf die betroffene "Softwarelizenz" alle Bestimmungen und Teilbestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags sowie der Allgemeinen Geschäftsbedingungen eingehalten wurden, wenn die "Softwarelizenz" von "TRICOMB®" erstellt wurde und wenn "TRICOMB®" die "Softwarelizenz" nicht als gefälscht, verfälscht oder in Folge einer unerlaubten Weitergabe, Veröffentlichung, Publizierung, Kopie, Übertragung oder Änderung als ungültig ansieht und somit zur "illegalen Softwarelizenz" erklärt.
8. Eine "Softwarelizenz" wird im Folgenden als "illegale Softwarelizenz" bezeichnet, wenn der Nutzer der "Softwarelizenz" nicht dem im "Lizenznamen" angegebenen Standort angehört, wenn in Bezug auf die betroffene "Softwarelizenz" gegen eine oder mehrere Bestimmungen oder Teilbestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen wurde, wenn die "Softwarelizenz" nicht von "TRICOMB®" erstellt wurde oder wenn "TRICOMB®" die "Softwarelizenz" als gefälscht, verfälscht oder in Folge einer unerlaubten Weitergabe, Veröffentlichung, Publizierung, Kopie, Übertragung oder Änderung als ungültig ansieht.
9. Eine "Softwarelizenz" wird im Folgenden als "aktive Softwarelizenz" bezeichnet, wenn es sich um eine "legale Softwarelizenz" handelt und die jährlich anfallende Lizenzgebühr für den jeweils aktuellen Lizenzierungszeitraum von einem (1) Jahr an "TRICOMB®" entrichtet wurde.
10. Eine "Softwarelizenz" wird im Folgenden als "inaktive Softwarelizenz" bezeichnet, wenn es sich um eine "legale Softwarelizenz" handelt und die jährlich anfallende Lizenzgebühr nicht rechtzeitig vor Ablauf des jeweils aktuellen Lizenzierungszeitraums an "TRICOMB®" entrichtet wurde und der Lizenzierungszeitraum von einem (1) Jahr zeitlich verstrichen ist.
11. Eine Weitergabe, Veröffentlichung, Publizierung, Kopie, Übertragung oder Änderung einer "Softwarelizenz" ist erfüllt, falls der "Lizenzname" und/oder die "Lizenznummer" weitergegeben, veröffentlicht, publiziert, kopiert, übertragen oder geändert wurde.
12. Eine natürliche oder juristische Person, welche über keine "legale Softwarelizenz" von "TRICOMB®" verfügt und die Software "FireOffice®", die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" und/oder das Benutzerhandbuch der Software "FireOffice®" aus dem Internet heruntergeladen, auf einem Speichermedium oder mittels anderweitiger Übermittlung bezogen hat, oder der die Software "FireOffice®" und/oder die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" in irgendeiner Weise zugänglich ist, wird im Folgenden als "Sharewarekunde" bezeichnet.
13. Im Falle der Bestellung einer "Softwarelizenz" wird diejenige Person, die die Bestellung aufgegeben, im Zuge der Bearbeitungszeit oder aufgrund einer ausbleibenden Rechnungsbegleichung jedoch noch keine "legale Softwarelizenz" von "TRICOMB®" erhalten hat, im Folgenden als "Besteller" bezeichnet.
14. Eine natürliche Person, welche eine "legale Softwarelizenz" von "TRICOMB®" erhalten hat, wird im Folgenden als "Lizenzinhaber" bezeichnet.

Kauf und Rücktritt
15. Mit der Bestellungsaufgabe einer Softwarelizenz erklären der "Besteller" und der zukünftige "Lizenzinhaber", dass beide alle Bestimmungen und Teilbestimmungen dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags ohne Ausnahme akzeptieren. Der "Lizenzinhaber" ist verantwortlich für die Einhaltung sämtlicher Lizenzbedingungen dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags.
16. Im Falle der Bestellung einer "Softwarelizenz" erklärt der "Besteller", dass er mit der organisatorischen Abwicklung des Bestellvorgangs einverstanden ist. Des Weiteren akzeptiert der "Besteller", dass erst nach Zahlungseingang auf dem Empfängerkonto von "TRICOMB®" die "Softwarelizenz" übermittelt wird.
17. Ein abgeschlossener Kauf liegt vor, wenn der Zahlungsbetrag auf dem Empfängerkonto von "TRICOMB®" eingegangen ist und der "Lizenzinhaber" eine "legale Softwarelizenz" von "TRICOMB®" erhalten hat.
18. Ein Rücktritt oder eine Rückerstattung des Zahlungsbetrags von einem abgeschlossenen Kauf ist nicht möglich, da der "Besteller" bzw. "Lizenzinhaber" vorher die Möglichkeit hatte, die Funktionalität der Software "FireOffice®" sowie der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" kostenfrei zu testen.
19. Mit der Bestellungsaufgabe einer "Softwarelizenz" erklärt der "Besteller", alle in der Testversion freigeschalteten Funktionen der Software "FireOffice®" erfolgreich getestet zu haben und das alle Funktionalitäten seinen Ansprüchen genügen. Des Weiteren erklärt der "Besteller", dass alle angebotenen Funktionen korrekt ausgeführt werden. Ein Rücktritt oder eine Rückerstattung des Zahlungsbetrages von einem abgeschlossenen Kauf aufgrund einer nicht korrekt arbeitenden oder nach Meinung des "Bestellers" bzw. "Lizenzinhabers" unzureichend implementierten Funktion ist nicht möglich.
20. Der "Sharewarekunde" hat vor der Bestellungsaufgabe einer "Softwarelizenz" zu prüfen, ob die Software "FireOffice®" auf allen zu installierenden Rechnern innerhalb des zu lizenzierten Feuerwehrstandorts einwandfrei installiert und ausgeführt werden kann. Ein Rücktritt vom Kauf oder eine Rückerstattung des Zahlungsbetrags wegen einer fehlgeschlagenen Installation oder bei Problemen mit der Ausführung der Software auf einem oder mehreren Personalcomputern ist nach einem abgeschlossenen Kauf nicht möglich.
21. Der "Besteller" bzw. "Lizenzinhaber" kann nicht verlangen, die Software "FireOffice®", die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" und/oder das Benutzerhandbuch auf einem Speichermedium (z.B. CD) ausgehändigt zu bekommen, auch nicht nach einem abgeschlossenen Kauf. Für den Download der Software und zugehöriger schriftlicher Unterlagen ist der "Besteller" und "Lizenzinhaber" stets selbst verantwortlich. Eine CD kann optional im Rahmen des Bestellvorgangs in Form einer gebrannten CD-Serie separat erworben werden.
22. Der "Besteller" bzw. "Lizenzinhaber" akzeptiert, dass nach Ablauf des ersten Nutzungsjahrs ergänzend zu den einmaligen Gebühren zusätzliche jährliche Lizenzgebühren anfallen, deren finanzielle Ausgestaltung dem Internetauftritt unter www.FireOffice.de zu entnehmen ist.

Nutzungsbedingungen der Softwarelizenz
23. Dem "Lizenzinhaber" ist es nach Erwerb einer "legalen Softwarelizenz" gestattet, die Software "FireOffice®" auf mehreren für Feuerwehr- bzw. Katastrophenschutzzwecke erforderlichen Personalcomputern, die örtlich innerhalb des im "Lizenznamen" genannten (Feuerwehr-) Standorts betrieben und ausschließlich zur Verwaltung des lizenzierten (Feuerwehr-) Standorts verwendet werden, zu installieren und zur Vollversion freizuschalten. Es gelten die Einschränkungen der übrigen Bestimmungen dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags.
24. Die herstellerseitige Erlaubnis zur Nutzung einer "Softwarelizenz" ist an eine jährlich anfallende Lizenzgebühr gebunden. Bei einer "aktiven Softwarelizenz" ist es dem "Lizenzinhaber" gestattet, "FireOffice®" konform zu den übrigen Bestimmungen dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags in seiner lizenzierten Vollversion zu betreiben.
25. Eine "inaktive Softwarelizenz", für welche die jährliche Lizenzgebühr nicht oder nicht rechtzeitig entrichtet wurde, darf nicht mehr verwendet werden. Einhergehend mit dem Übergang einer "aktiven Softwarelizenz" in eine "inaktive Softwarelizenz" ist der "Lizenzinhaber" verpflichtet, unmittelbar sämtliche zur Vollversion freigeschalteten Installationen der Software "FireOffice®" persönlich durch eine Deinstallation der Software "FireOffice®" dauerhaft von allen Personalcomputern zu entfernen. Die "inaktive Softwarelizenz" darf nicht mehr für neue Freischaltungen zur Vollversion genutzt werden. Punkt 34 ist zu beachten. Erst mit Nachzahlung der ausgesetzten Lizenzgebühren (ggf. auch für mehrere Jahre) an "TRICOMB®" wird die "inaktive Softwarelizenz" wieder zur "aktiven Softwarelizenz".

Weitergabe- und Schutzbestimmungen der Softwarelizenz
26. Die dem "Lizenzinhaber" zugewiesene "Softwarelizenz" darf ausschließlich zur Verwaltung des (Feuerwehr-) Standorts, auf den sich der "Lizenzname" bezieht, genutzt werden. Jegliche Weitergabe oder Übertragung der "Softwarelizenz" an andere Orte, Ortsteile, Städte, Gemeinden, Landkreise, Länder, Republiken, Staaten oder sonstige Ländereien ist strengstens untersagt. Punkt 34 ist zu beachten.
27. Sofern eine Gemeinde- bzw. Kernstadtfeuerwehr lizenziert wurde, ist die "Softwarelizenz" ausschließlich zur Verwaltung dieser Kernfeuerwehr einsetzbar. Eine Nutzung der "Softwarelizenz" einer Gemeinde bzw. Kernstadt in den restlichen zugehörigen Orts-/Stadtteilen ist strengstens untersagt. Punkt 34 ist zu beachten.
28. Sofern eine Orts- bzw. Stadtteilfeuerwehr lizenziert wurde, ist die "Softwarelizenz" ausschließlich zur Verwaltung dieser einsetzbar. Eine Nutzung der "Softwarelizenz" einer Orts- bzw. Stadtteilfeuerwehr in der übergeordneten Gemeinde- bzw. Kernstadtfeuerwehr ist strengstens untersagt. Die Nutzung in anderen, weiteren Orts- bzw. Stadtteilfeuerwehren ist ebenfalls strengstens untersagt. Punkt 34 ist zu beachten.
29. Das öffentliche Publizieren oder das Versenden des "Lizenznamens" und/oder der "Lizenznummer" in jeglicher Form ist strengstens untersagt. Punkt 34 ist zu beachten.
30. Eine dem "Lizenzinhaber" zugeteilte "legale Softwarelizenz" ist stets unter Verschluss aufzubewahren. Zugang darf ausschließlich der "Lizenzinhaber" selbst besitzen. Punkt 34 ist zu beachten.
31. Die Freischaltung der Software "FireOffice®" zur Vollversion darf auf sämtlichen feuerwehrtechnisch relevanten Personalcomputern innerhalb des lizenzierten Feuerwehrstandorts ausschließlich vom "Lizenzinhaber" persönlich durchgeführt werden. Punkt 34 ist zu beachten.
32. Der "Lizenzinhaber" darf keiner zweiten Person den "Lizenznamen" und/oder die "Lizenznummer" aushändigen oder auf irgendeiner Weise überlassen, selbst dann nicht, wenn diese zweite Person dem lizenzierten Feuerwehrstandort angehört. Punkt 34 ist zu beachten.
33. Der "Lizenzinhaber" darf die "Softwarelizenz" nur auf eine andere Person übertragen, wenn dies zuvor von "TRICOMB®" genehmigt wurde. Punkt 34 ist zu beachten.
34. Falls eine "Softwarelizenz" nicht vollständig vor Missbrauch nach den Bestimmungen dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags geschützt wird, verfällt die Gültigkeit der "Softwarelizenz" und wird als "illegale Softwarelizenz" behandelt. Falls ein an den "Lizenzinhaber" ausgehändigter Aktivierungsschlüssel nicht vollständig vor Missbrauch nach den Bestimmungen dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags geschützt wird, verfällt die Gültigkeit der "Softwarelizenz", die auf den "Lizenzinhaber" ausgestellt ist und wird als "illegale Softwarelizenz" behandelt.
35. Bei einer "illegalen Softwarelizenz" wird die Software unverzüglich gesperrt, die Gültigkeit der "Softwarelizenz" verfällt und jeglicher Anspruch erlischt. Eine Neubestellung ist nicht mehr möglich. Eine erneute Installation der Software wird verweigert. Ein neuer Aktivierungsschlüssel kann nicht mehr beantragt werden.
36. Jegliche Erstellung von "Softwarelizenzen" wird strafrechtlich verfolgt, sofern die Erstellung nicht durch "TRICOMB®" erfolgte.
37. Jegliche Nutzung, Weitergabe, Verbreitung oder Publizierung von "illegalen Softwarelizenzen" sowie jeglicher Tausch und Handel mit "illegalen Softwarelizenzen" wird strafrechtlich verfolgt.
38. Der Nutzer, Händler, Anbieter, Verbreiter, Publizierer, Kopierer oder Ersteller einer "illegalen Softwarelizenz" haftet für jegliche verursachte Schäden und Ertragsausfälle von "TRICOMB®", die durch den Handel, das Anbieten, die Nutzung, Verbreitung, Publizierung, Kopie oder Erstellung derselben entstanden sind.

Besondere Einschränkungen
39. Dem "Sharewarekunden", dem "Besteller" sowie dem "Lizenzinhaber" ist es streng untersagt, eine "legale Softwarelizenz" abzuändern, weiterzugeben, zu kopieren, zu verbreiten, zu publizieren, zurückzuentwickeln und/oder mit einer solchen Handel zu betreiben.
40. Dem "Sharewarekunden", dem "Besteller" sowie dem "Lizenzinhaber" ist es streng untersagt, eine "illegale Softwarelizenz" einzusetzen, weiterzugeben, zu kopieren, zu verbreiten, zu publizieren und/oder mit einer solchen Handel zu betreiben.
41. Dem "Sharewarekunden", dem "Besteller" sowie dem "Lizenzinhaber" ist es streng untersagt, eine neue "Softwarelizenz" zu erstellen.
42. Der "Sharewarekunde", "Besteller" sowie der "Lizenzinhaber" verpflichten sich, eine gefundene oder auf beliebigem Weg bezogene "illegale Softwarelizenz" sofort an "TRICOMB®" zusammen mit einer Quellenangabe zu melden und diese anschließend zu vernichten.
43. Dem "Sharewarekunden", dem "Besteller" sowie dem "Lizenzinhaber" ist es streng untersagt, die Software "FireOffice®" und/oder die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" abzuändern, zu übersetzen, zurückzuentwickeln, zu dekompilieren oder zu disassemblieren.
44. Dem "Sharewarekunden", dem "Besteller" sowie dem "Lizenzinhaber" ist es streng untersagt, von der Software "FireOffice®" und/oder der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" abgeleitete Werke zu erstellen.
45. Dem "Sharewarekunden", dem "Besteller" sowie dem "Lizenzinhaber" ist es streng untersagt, schriftliches Material von "TRICOMB®" zu vervielfältigen, zu übersetzen, abzuändern oder abgeleitete Werke zu erstellen. Es ist dem "Sharewarekunden", dem "Besteller" sowie dem "Lizenzinhaber" jedoch gestattet, das Benutzerhandbuch für feuerwehrinterne, nichtgewerbliche Zwecke innerhalb eines Feuerwehrstandorts vereinzelt zu vervielfältigen.
46. Dem "Sharewarekunden", dem "Besteller" sowie dem "Lizenzinhaber" ist es streng untersagt, die Installationsroutine "FO_Setup.exe" in irgendeiner Form öffentlich zu publizieren (z.B. im Internet zum Download anzubieten), in Tauschbörsen anzubieten, abzuändern, zu übersetzen, zurückzuentwickeln, zu dekompilieren oder zu disassemblieren. Eine vereinzelte Weitergabe der Installationsroutine "FO_Setup.exe" an andere Personen sowie die Erstellung persönlicher Backups derselben sind gestattet.
47. Dem "Sharewarekunden", dem "Besteller" sowie dem "Lizenzinhaber" ist es streng untersagt, die Installationsroutine "SMSAlert_Setup.exe" in irgendeiner Form öffentlich zu publizieren (z.B. im Internet zum Download anzubieten), in Tauschbörsen anzubieten, abzuändern, zu übersetzen, zurückzuentwickeln, zu dekompilieren oder zu disassemblieren. Eine vereinzelte Weitergabe der Installationsroutine "SMSAlert_Setup.exe" an andere Personen sowie die Erstellung persönlicher Backups derselben sind gestattet.
48. Dem "Sharewarekunden", dem "Besteller" sowie dem "Lizenzinhaber" ist es streng untersagt, die ausführbare Datei "FireOffice.exe" sowie die ausführbare Datei "FireOfficeSMSAlert.exe", sämtliche zur FireOffice®-Installation zugehörigen Registrierungsdatenbankeinträge der Microsoft® Windows Registrierung oder anderweitig zur Software "FireOffice®" und/oder "FireOffice® SMS-Alert" zugehörige Daten, Dateien oder Programmbibliotheken weiterzugeben, zu publizieren, zu übertragen, abzuändern, zu kopieren, zu übersetzen, zurückzuentwickeln, zu dekompilieren oder zu disassemblieren.

Aktivierungsschlüssel
49. Der "Lizenzinhaber" akzeptiert, dass zum Freischalten der Software "FireOffice®" zur Vollversion sowie zur jährlich anstehenden Lizenzverlängerung ein zusätzlicher Aktivierungsschlüssel notwendig ist, der in seiner Verwendung begrenzt ist. Der "Lizenzinhaber" kann bei Bedarf kostenneutral einen neuen Aktivierungsschlüssel über den Internetauftritt von "TRICOMB®" (www.FireOffice.de) beantragen.
50. Der "Lizenzinhaber" akzeptiert, dass die jährliche Lizenzverlängerung (in der Ausprägung der Entrichtung einer Lizenzgebühr) technisch durch eine jährlich angeforderte Eingabe eines gültigen Aktivierungsschlüssels erzwungen wird und bei Ablauf des Lizenzierungszeitraums eine technisch umgesetzte Verweigerung des Programmstarts erfolgt.
51. Der "Lizenzinhaber" akzeptiert, dass sich die Aushändigung eines neuen Aktivierungsschlüssels bei technischen Fehlfunktionen oder Ausfällen über einen unbestimmten Zeitraum verzögern kann, bis die Systeme wieder funktionstüchtig sind. "TRICOMB®" kann in diesem Fall für keine Ausfälle haftbar gemacht werden.
52. Der "Lizenzinhaber" akzeptiert, dass der Versand eines neuen Aktivierungsschlüssels in keinem Fall auf dem Postweg erfolgt, sondern stets über ein E-Mail-Konto abgewickelt wird. Der "Lizenzinhaber" hat somit selbst dafür zu sorgen, dass Ihm für diesen Zweck ein E-Mail-Konto zur Verfügung steht. Diese Bedingung ist unabhängig von der Art der Bestellung (per E-Mail oder Postweg).
53. Eine Weitergabe oder Übertragung eines Aktivierungsschlüssels in jeglicher Form an andere Orte, Ortsteile, Städte, Gemeinden, Landkreise, Länder, Republiken, Staaten oder sonstige Ländereien ist strengstens untersagt. Punkt 34 ist zu beachten.
54. Das öffentliche Publizieren eines Aktivierungsschlüssels in jeglicher Form ist strengstens verboten. Punkt 34 ist zu beachten.
55. Das Erstellen, Kopieren, Ausspionieren oder Abfangen von Aktivierungsschlüsseln ist strengstens verboten. Punkt 34 ist zu beachten.
56. Jegliche Wiederaufbereitung oder Verwendung eines bereits nach Definition von "TRICOMB®" abgelaufenen Aktivierungsschlüssels ist strengstens verboten. Punkt 34 ist zu beachten.
57. Jegliche Erstellung von Aktivierungsschlüsseln wird strafrechtlich verfolgt, sofern die Erstellung nicht durch "TRICOMB®" erfolgte.
58. Jegliche Weitergabe, Verbreitung oder Publizierung von Aktivierungsschlüsseln sowie jeglicher Tausch und Handel mit Aktivierungsschlüsseln wird strafrechtlich verfolgt.
59. Der Händler, Anbieter, Verbreiter, Publizierer, Kopierer oder Ersteller von Aktivierungsschlüsseln haftet für jegliche verursachte Schäden und Ertragsausfälle von "TRICOMB®", die durch den Handel, das Anbieten, die Nutzung, Verbreitung, Publizierung, Kopie oder Erstellung desselben entstanden sind.

FireOffice SMS-Alert
60. Die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" kann nur in Verbindung mit einer "Softwarelizenz" der Software "FireOffice®" betrieben werden.
61. Die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" kann nur in Verbindung mit analogem BOS-Funk betrieben werden.
62. Die Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" wird dem "Lizenzinhaber" ohne jegliche Gewährleistung seitens "TRICOMB®" angeboten. Im Gegenzug wird "FireOffice® SMS-Alert" ohne zusätzlich zu entrichtende Lizenzkosten kostenneutral zur Verfügung gestellt.
63. "TRICOMB®" übernimmt keine Garantie für eine fehlerfreie Erkennung aller ausgelösten Schleifen beim Betrieb der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert". "TRICOMB®" kann nicht haftbar für nicht oder falsch erkannte Alarmierungen gemacht werden.
64. "TRICOMB®" übernimmt keine Garantie für einen fehlerfreien Versand der SMS (Short Message Service) im Alarmierungsfall. "TRICOMB®" kann nicht haftbar für nicht versendete SMS gemacht werden.
65. "TRICOMB®" übernimmt keine Garantie für eine sofortige Zustellung einer versendeten SMS beim Empfänger. "TRICOMB®" kann nicht haftbar für verspätet zugestellte SMS gemacht werden.
66. "TRICOMB®" übernimmt keine Garantie für einen fehlerfreien Betrieb der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert". "TRICOMB®" kann nicht haftbar bei Softwareabstürzen oder sonstigem unerwarteten Softwareverhalten gemacht werden.

Support
67. Der Leistungsumfang des Supports erstreckt sich über eine umfassende fachliche und technische Beratung zu FireOffice®, der Hilfestellung/Beratung bei Bedienungsfragen, technischen Problemen (sofern möglich), Updateinstallationen und Lizenzverlust sowie der Unterstützung bei Freischaltevorgängen.
68. Der Support erfolgt ausschließlich telefonisch bzw. per E-Mail in den angegebenen Servicezeiten. Eine Vor-Ort-Unterstützung wird nicht angeboten.
69. Zusammen mit dem Erwerb einer "Softwarelizenz" und der Entrichtung der jährlichen Lizenzgebühr kann der "Lizenzinhaber" den Support in Anspruch nehmen.

Anderweitige Bedingungen
70. "TRICOMB®" übernimmt keine Garantie für eine fehlerfreie Installation oder einer fehlerfreien Ausführung der Software "FireOffice®" sowie der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" auf allen Personalcomputern.
71. "TRICOMB®" hält sich alle Rechte an der Software "FireOffice®", der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert", dem Benutzerhandbuch zur Software "FireOffice®", dem Namen sowie dem Logo der Software "FireOffice®" sowie der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" vor.
72. Sollten Bestimmungen dieses Endbenutzer-Lizenzvertrags ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen soll eine angemessene Regelung gelten, die, soweit rechtlich möglich, dem am nächsten kommt, was mit den Regelungen gewollt war.
73. "TRICOMB®" ist berechtigt, Maßnahmen zum Programmschutz bzw. Kopierschutz zu treffen.

Schadenersatz bei Vertragsverletzung
74. "TRICOMB®" macht darauf aufmerksam, dass Sie für alle Schäden aufgrund von Urheberrechtsverletzungen oder aufgrund einer Verletzung dieser Vertragsbestimmungen haften, die "TRICOMB®" durch Sie entstehen.

Änderungen und Aktualisierungen
75. "TRICOMB®" ist berechtigt, Aktualisierungen der Software "FireOffice®" sowie der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" nach eigenem Ermessen zu erstellen und entsprechend weiterentwickelte Versionen von "FireOffice®" und "FireOffice® SMS-Alert" anzubieten. Der "Lizenzinhaber" darf eine solche weiterentwickelte Version nur nutzen, wenn er alle Bestimmungen und Teilbestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags in seiner zu diesem Zeitpunkt aktuell gültigen Fassung akzeptiert und einem erneuten Vertragsschluss des Endbenutzer-Lizenzvertrags mit "TRICOMB®" einwilligt.
76. "TRICOMB®" ist berechtigt, angemessene Anpassungen an der Höhe der Lizenzgebühren vorzunehmen.
77. "TRICOMB®" ist nicht verpflichtet, gefundene und von "TRICOMB®" anerkannte Programmierfehler in der Software "FireOffice®" sowie in der Zusatzsoftware "FireOffice® SMS-Alert" unmittelbar zu beheben. "TRICOMB®" bemüht sich in diesem Fall, Updates bereitzustellen.

Gewährleistung und Haftung von TRICOMB
78. "TRICOMB®" gewährleistet, dass zum Zeitpunkt der Lieferung die Datenträger physikalisch frei von Material- und Herstellungsfehlern sind und die Software, wie in der Dokumentation beschrieben, benutzt werden kann. Voraussetzung dafür ist, dass vom "Besteller" explizit im Rahmen des Bestellvorgangs ein kostenpflichtiger Datenträger mitbestellt wurde.
79. "TRICOMB®" gewährleistet gegenüber dem "Besteller", nach Eingang des vereinbarten Kaufbetrages eine "Softwarelizenz" an diesen auszuhändigen.
80. Die Vertragspartner sind sich darüber einig, dass es nach dem Stand der Technik nicht möglich ist, Fehler in der Software unter allen Anwendungsbereichen völlig auszuschließen. Ebenso können Module oder Datenträger (trotz sorgfältiger Warenendkontrolle) von Computerviren o.Ä. befallen sein. Der "Besteller" und "Lizenzinhaber" ist selbst für eine adäquate Datensicherung und Datenprüfung verantwortlich. Er trägt das Risiko des Datenverlustes oder der Datenentstellung alleine. Für eventuell auftretende Folgeschäden übernimmt "TRICOMB®" keine Haftung, grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz bleiben hiervon unberührt.

Zuständigkeit
81. Ist der "Sharewarekunde", "Besteller" oder "Lizenzinhaber" Vollkaufmann, so wird auf diesem Vertrag das Recht in der Bundesrepublik Deutschland angewendet. In diesem Fall ist weiter die Zuständigkeit der in der Bundesrepublik Deutschland gelegenen Land- und Bundesgerichte vereinbart.

Gerichtsstandort
82. Diese Vertragspunkte sowie sich eventuell hieraus ergebende Streitigkeiten unterliegen dem deutschen Recht. Gerichtsstandort ist Limburg an der Lahn.